Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

13.11.18 – GoodWeave

Neue Zertifizierungspartner

Das Teppich-Zertifizierungs-Programm GoodWeave zur Wahrung einer transparenten und sauberen Produktionskette wird ausgeweitet auf Heimtextilien.

Good-Weave.jpg

Jean Johnson, Senior Business Development Manager Europe von GoodWeave: "Wir führen Gespräche mit anderen Textilorganisationen mit einer ähnlichen Wertschöpfungskette wie Teppiche." © Ilona Schulz

 

Auf der Messe Decorex in London verkündete die Organisation GoodWeave eine Erweiterung ihres Geschäftsfeldes. Jean Johnson, Senior Business Development Manager, Europe, erklärte: "Nach unserer 25-jährigen Erfahrung mit Teppichen werden wir unsere Aktivitäten auf Heim- und Haustextilien ausweiten. Wir hatten diese Expansion nicht angestrebt, man ist auf uns zugekommen. Wir führen auch Gespräche mit dem Bündnis für nachhaltige Textilien und hatten sogar auch schon Kontakt mit der C & A Foundation. Diese Textilien haben eine ähnliche Wertschöpfungskette wie Teppiche."

Gütesiegel für Teppiche

GoodWeave ist ein Gütesiegel für Teppiche, das belegen soll, dass die Herstellung nicht mit Kinderarbeit erfolgte. Das Siegel wird durch die Organisation GoodWeave International vergeben. Die Entstehung des Siegels geht zurück auf den Kampf von Nichtregierungsorganisationen wie Brot für die Welt, Misereor, terres des hommes, Unicef und engagierten Teppichfirmen gegen ausbeuterische Kinderarbeit.

GoodWeave hat es sich zum Ziel gesetzt, ausbeuterische Kinderarbeit in der Teppichindustrie zu verhindern, ehemaligen Kinderarbeitern aus der Teppichindustrie eine Ausbildung und Wiedereingliederung in ihre Familien und in die Gesellschaft zu ermöglichen, für erwachsene Angestellte angemessene Löhne und Arbeitszeiten sowie sichere und hygienische Arbeitsbedingungen in der Teppichindustrie zu fordern und schließlich die Einhaltung von Umweltmindeststandards zu kontrollieren.

 

 

Weitere Artikel zu: