Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

18.10.17 – Bremer Baumwollbörse — read English version

Bakterienbeseitigung durch Nanoteilchen in Baumwollfasern

Wissenschaftler des ‚Agricultural Research Service’ (ARS) des Southern Regional Research Center (SRRC) in New Orleans, Louisiana, USA, haben eine Methode entwickelt, mit der Silber-Nanoteilchen in Baumwollfasern so eingebunden werden, dass sie auch nach Wäschen darin vorhanden sind.

Baumwolle.jpg

© Cotton USA

 

Die Menge an Silber-Nanoteilchen, die erforderlich ist, um Bakterien abzutöten, ist extrem gering. Daher ist dieses Verfahren sehr effizient und kostenmäßig wirtschaftlich zu nutzen. Darüber hinaus ist die neue Methode, entwickelt von ARS Material-Ingenieur Sunghyun Nam und ihren Kollegen, preiswert und umweltfreundlich.

Anwendung findet diese Technologie in vielen Bereichen: Gewebe und Verbände, ausgerüstet mit Silber-Nanopartikeln, können beispielsweise in der Behandlung von Wunden oder Verbrennungen erfolgreich angewendet werden, sagt Brian Condon, Forschungsleiter der Abteilung. Außerdem könnten diese Nanoteilchen in langlebigen oder nicht-waschbaren Textilien zum Einsatz kommen, um Verbraucher vor Infektionen zu schützen z.B. bei Einwegunterwäsche, Füßlingen, Polsterungen und Bettwäsche.

Weitere Informationen: Sunghyun Nam et al. Silver-cotton nanocomposites: Nano-design of microfibrillar structure causes morphological changes and increased tenacity, Scientific Reports (2016). DOI: 10.1038/srep37320

Auszug aus Bremen Cotton Report Nr. 37/38 2017 wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung der Bremer Baumwollbörse. Mehr Informationen unter www.baumwollboerse.de

Weitere Artikel zu: