Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

16.04.19 – USA: Filspec — read English version

Eine US-kanadische Freundschaft

Eine in Kanada ansässige, traditionsreiche Garnspinnerei möchte sich mit dem Ausbau seiner zwei nordamerikanischen Werke internationaler aufstellen.

Filspec.jpg

Das aus den Überresten der kanadischen Garnabteilung von Dominion Textile entstandene Unternehmen FilSpec ist über die Jahre zu einem der wichtigsten nordamerikanischen Lieferanten von High-Tech-Garnen geworden. © McCurry

 
Filspec-Dominique-Quintal.jpg

Dominique Quintal, FilSpec’s executive vice president for sales and marketing. © McCurry

 

Das aus den Überresten der kanadischen Garnabteilung von Dominion Textile entstandene Unternehmen FilSpec ist über die Jahre zu einem der wichtigsten nordamerikanischen Lieferanten von High-Tech-Garnen geworden. Obwohl es auf eine Tradition von 64 Jahren zurückblickt, ist es erst seit 14 Jahren unter dem Namen FilSpec tätig.

Etwa 60 Prozent der von FilSpec hergestellten Garne werden an unterschiedlichste Kunden der Strickwarenbranche ausgeliefert. Funktionssocken sind einer der beliebtesten Märkte, doch werden auch andere Strickwaren aus den Garnen des Unternehmens gefertigt – darunter Schutzhandschuhe, Baselayer und Unterwäsche. Aus diesen Bereichen stammen auch die Direktkunden von FilSpec.

FilSpec betreibt zwei Fertigungsstätten

Sein erstes Werk in Sherbrooke in der kanadischen Provinz Quebec und das 2009 erworbene Werk in Ellerbe im US-Bundesstaat North Carolina, das den US-amerikanischen Militärmarkt bedient. Das Unternehmen beschäftigt insgesamt 155 Mitarbeiter in Kanada und 125 in den USA.

Sherbrooke ist ein etwa 30.000 qm² großes Werk, in dem fünf Spinntechniken angewandt werden

Ring-, Luft-, Open-End-, Friktions- und Luftdüsen-Spinnen. Das etwa 16.000 m² umfassende Werk in Ellerbe spezialisiert sich auf Ringspinntechnologien. Gemeinsam erreichen die beiden Fabriken eine Fertigungskapazität von bis zu 136.000 kg Garn.

FilSpec nennt als die vom Unternehmen bedienten Branchen Automobilbau, Industrie, Möbel, intelligente Garne, Schutzanwendungen, Luftfahrt, Sport, Medizin und Militär. Im Bereich Möbel werden die Garne unter anderem für Markisen, Gartenmöbel und Schutzbezüge für Betten und Matratzen eingesetzt.

In der Industrie finden sie sich in Bekleidung, Filterstoffen, Kopfbedeckungen, Seilen und in der alternativen Energieerzeugung. Zu medizinischen Anwendungen gehören Kompressionsstrümpfe, Uniformen für Krankenhäuser und ähnliche Einrichtungen sowie mit Sensoren ausgestattete intelligente Stoffe für Krankenhausbetten.

Dominique Quintal, stellvertretender Präsident von FilSpec für den Bereich Vertrieb und Marketing, führt den Erfolg des Unternehmens auf dessen harte Arbeit und Anstrengungen bei der Neukundengewinnung zurück. Er weist darauf hin, dass die vielfältigen Fertigungsmöglichkeiten der Garnspinnerei sie zu einer zentralen Anlaufstelle für technische Märkte gemacht haben. Besonders konzentriert man sich auf Wachstumsmärkte.

FilSpec investiert stark in seine Werke und gibt im laufenden Geschäftsjahr fast 4 Mio. kanadische Dollar aus, um deren Vielseitigkeit und Kapazitäten auszubauen.

Hierunter fällt unter anderem die Integration der ersten Luftdüsenspinnmaschine diesen Sommer – die Installation einer zweiten Maschine ist bereits für das vierte Quartal dieses Jahres geplant. FilSpec USA in Ellerbe baut derzeit seine Kapazitäten für Umspinngarne aus. Dieser Ausbau folgt umfassenden Investitionen in Spinnanlagen für Sherbrooke in den Jahren 2010 und 2012.

FilSpec erzielt einen enormen Kapazitätsausbau ganz ohne die Einstellung neuer Mitarbeiter oder die Erweiterung seiner Werke

Als Ergänzung seiner beiden Fertigungseinrichtungen plant das Unternehmen zudem Partnerschaften mit anderen Spinnereien in Mexiko und künftig auch in Europa. Quintal beschreibt dieses Vorgehen als Ausweitung des Wertversprechens von FilSpec auf weitere Regionen.

Dominique Quintal, stellvertretender Präsident von FilSpec

Auf die Frage hin, welcher Markt seiner Ansicht nach besonders großes Potenzial aufweist, nennt Quintal sofort den Bereich Performance Wear als Beispiel. Zahlreiche Marken, die sich alle als individuelle Anbieter positionieren möchten, bieten ein unglaubliches Innovationspotenzial: „Für uns ist das großartig, denn diese Marken sind auf der Suche nach neuen Vorteilen und Technologien. Wir müssen daher unsere Innovationsbemühungen vorantreiben und neue Errungenschaften zum richtigen Zeitpunkt auf den Markt bringen.“

Etwa 80 Prozent der Kunden der Spinnerei sind in Nordamerika ansässig

Dazu gehören unter anderem auch einige in Mittelamerika angesiedelte, im Rahmen des CAFTA-Programms produzierende Firmen. Insgesamt verschickt FilSpec seine Garne in mehr als 50 Länder weltweit. Der größte Expansionsschub findet jedoch jenseits des Atlantiks statt: „Wir fassen in Europa gerade erst Fuß, doch in drei Jahren werden wahrscheinlich 15 Prozent unseres Umsatzes auf dem europäischen Markt generiert werden“, prognostiziert Quintal und fügt hinzu, dass FilSpec plant, 2019 in Europa eine Vertriebsstelle zu gründen.

John McCurry