Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.09.17 – 90 Jahre Gunold GmbH — read English version

Innovative Färbeverfahren schonen Umwelt

Innovative Färbeverfahren schonen Umwelt und Ressourcen - Stickgarne aus Stockstadt erfüllen höchste Anforderungen

Gunold-Stickgarne.jpg

Häufig werden sie als kleines, aber feines Detail eingesetzt. Stickereien oder auch Ziernähte verschönern und veredeln in der Mode, bei Heimtextilien oder auch zu Werbezwecken in der Promotionwear das Textil. Wer ökologisch nachhaltig produzieren möchte ist mit den Stickgarnen der Firma Gunold aus Stockstadt auf der sicheren Seite. © Gunold

 

Die Gunold GmbH, ein führender Anbieter für alles rund um den Stickereibedarf, blickt in diesem Jahr auf eine 90-jährige Firmengeschichte zurück. Stets auf der Höhe der Zeit geht das Traditionsunternehmen seit vielen Jahren in Bezug auf die Qualität seiner Produkte keinerlei Kompromisse ein und setzt dabei ganz auf eine nachhaltige und Ressourcen schonende Produktion!

Seit vielen Jahren schon werden die Premium-Stickgarne wie z.B. Sulky und Poly ausschließlich in modernsten Produktionsbetriebe Europas gesponnen, gezwirnt und gefärbt. Beim Färbeprozess wird darauf geachtet, den Verbrauch von Wasser, Zeit und Energie so gering wie möglich zu halten. Kontinuierlich werden im modernen Labor innovative Verfahren getestet und wenn geeignet in der Produktion umgesetzt.

Ziel ist und bleibt immer, den Energieverbrauch zu senken und somit den Ausstoss von Kohlendioxid und den Verbrauch von Wasser pro kg Garn weiter reduzieren zu können.

Über neun Milliarden Meter Stickgarn werden jährlich für Gunold produziert. Das Engagement in Ökologie und Umweltschutz ist da „ein unverzichtbarer Beitrag zur langfristigen Zukunftssicherung der Produktionsstandorte Italien/Österreich/Deutschland“, weiß Gunold-Geschäftsführer Christoph Gunold. Das Ergebnis: Enorme Ersparnisse an Kohlendioxid und Wasser in der Garnfärberei. Durch die Verwendung von ausschliesslich biologisch abbaubaren Farbstoffen und Chemikalien können die Abwässer bedenkenlos der öffentlichen Kläranlage zugeführt werden.

Laufend werde weiter geforscht und entwickelt, um den Einsatz von Chemikalien, Farbstoffen, Wasser und Energieverbrauch pro kg Garn noch weiter senken zu können. „Die konsequente Umsetzung und Einhaltung der Öko-Tex-Anforderungen geben auch unseren Kunden die Garantie, bei den Produkten ein für Mensch und Umwelt sicheres und unbedenkliches Produkt weiter zu verarbeiten“, führt Christoph Gunold ergänzend dazu an. Kunden von Gunold könnten darauf vertrauen, nur beste Qualität und höchste Öko-Sicherheit zu erhalten.

Hohe Öko-Kompetenz in der Stickgarn-Herstellung

In der Garnfärberei des Gunold-Schwesterunternehmens Faigle Textil GmbH in Österreich stehen zehn moderne Färbeautomaten mit unterschiedlichem Fassungsvermögen. Ein spezielles Färbeprogramm dosiert die genaue Menge der Zutaten für die Färbeflotte, der gesamte Färbeprozess wird vollautomatisch gesteuert. Neben dem Färbeprozess spielen für die ausgezeichnete Qualität der Stickgarne aber noch weitere Faktoren eine entscheidende Rolle. Hier insbesondere hochwertige Ausgangsmaterialien wie z.B. Enka Hochfest und damit das weltweit beste Filamentgarn für das Viskose-Stickgarn Sulky, oder ein sehr hochwertiges EU-Polyesterfilament für das Polyester-Stickgarn Poly sowie dem Untergarn Bobby. Immer folgt Gunold der schlichten aber richtigen Maxime: Nur wo gutes drin ist, kann gutes herauskommen! Eine hochmoderne Zwirnerei, neueste Laborgeräte sowie eine permanente Qualitätskontrolle sind dabei gleichermaßen eine Selbstverständlichkeit auf die sich die Kunden verlassen können: eine hohe Sicherheit sowohl für das Produkt selbst wie auch für dessen umweltschonende Herstellung.