Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

09.08.18 – Groz-Beckert — read English version

Weckruf für die Branche!

Rund 150 Gäste aus über 20 Ländern aus Asien, Amerika und Europa trafen sich zum Austausch beim dritten Groz-Beckert Textilsymposium „The Fabric Year“.

Fabric-Year-2018-Speakers.jpg

Die Referenten der Veranstaltung von links nach rechts: Eric Schöller, Mitglied der Geschäftsführung Groz-Beckert, Dr. Josef Braml, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e. V., Dr. Davide Bonassi, Italienischer Feinstrumpf-Verband, Gail Strickler, Präsidentin Global Trade Brookfield Associates, Andreas Engelhardt, Groz-Beckert Produktmarketing und Innovation, Martin Weiler, Groz-Beckert Marktforschung © Groz-Beckert

 

"Einmal um die ganze Faser- und Textilwelt" ging es Mitte Juni im Auditorium des Technologie- und Entwicklungszentrums - kurz TEZ - am Stammsitz des Unternehmens in Albstadt. Eric Schöller, Mitglied der Geschäftsführung Groz-Beckert, eröffnete die Veranstaltung auf der es zahlreiche Einblicke in die textilen Schlüsselmärkte der Welt gab. Hierzu präsentierten die beiden Referenten Andreas Engelhardt und Martin Weiler, beide Groz-Beckert, Kontinent für Kontinent, Land für Land, die wichtigsten Zahlen und Fakten zur jeweiligen nationalen Faser- und Flächenproduktion – letztere unterteilt in Strick- und Webware sowie Vliesstoffe.

Einstieg in den Tag: China vs USA

Zum Einstieg in das Fiber and Fabric Year widmete sich Dr. Josef Braml, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e. V., dem globalen Wettbewerb zwischen den USA und China sowie deren Auswirkungen auf Europa. Er betonte, dass die guten alten Zeiten, in denen die USA für Stabilität eintrete, aktuell vorbei seien. "Wenn die Elefanten (USA und China) kämpfen, dann leidet das Gras (alle weiteren Länder)". Mit seiner Metapher verdeutlichte Dr. Braml die aktuelle Situation der Politik, die in den letzten Monaten extremen Einfluss auf den Welthandel hat. China sei nicht mehr länger dazu bereit, den Wohlstand in den USA zu finanzieren. Im Gegenzug zerstöre der aktuelle US-Präsident Donald Trump bisher gültige Regeln. Trump habe hierbei viele Unterstützer und "hinter ihm" sei viel Geld mit im Spiel. Für Dr. Braml sind die Zeiten der Kennedys und Clintons endgültig vorbei und steht die Demokratie in den USA unter Revolution. Er appellierte eindringlich mit "Wake up Europe" und "think about Plan B" und das bestenfalls mit verlässlichen Partnern.

Unseren ausführlichen Beitrag zur Veranstaltung lesen Sie in Ausgabe textile network 9-10 2018 mit Erscheinungstermin 30. August 2018.