Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

08.03.18 – RWTH Innovation Award — read English version

ITA gewinnt zweiten Preis

OrganoGlas ist leicht und erreicht bis zu 10-mal höhere Festigkeiten als Verbundglas! Im Automobilbau bedeutet das Gewichtsersparnis.

Prof-Malte-Brettel-RWTH.jpg

Prof. Malte Brettel (RWTH Aachen University), Robert Brüll (ITA) und Prof. Thomas Gries (ITA) mit dem RWTH Innovation Award (von links nach rechts) © Andreas Schmitter

 

Blick über den (textilen) Tellerrand

Der wissenschaftliche Mitarbeiter Robert Brüll des Instituts für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen University unter Leitung von Prof. Thomas Gries hat den zweiten Preis des RWTH Innovation Awards gewonnen. Verliehen wurde der Preis für sein Projekt „OrganoGlas“.

OrganoGlas bezeichnet einen neuartigen, transparenten Faserverbundkunststoff, der transparent, hochfest, leicht, frei formbar und recyclebar ist. Bisher setzt bspw. der Mobilitätssektor (Automobil, Bahn, Luftfahrt) Glas mit einem hohen Gewicht ein. OrganoGlas erreicht eine bis zu 10-mal höhere Festigkeiten als Verbundglas und kann z.B. im Automobilbau eine Gewichtsersparnis von bis zu 5 % im Gesamtfahrzeug erreichen. In Flugzeugen könnten die Fenster bei gleichzeitiger Gewichtsreduktion vergrößert werden. Darüber hinaus sind mit OrganoGlas völlig neue Design- und Aufbaukonzepte wie z.B. transparente A-Säulen in Automobilen möglich.

Transparente Werkstoffe

Transparente Werkstoffe werden in einem breiten Spektrum von Nischenanwendungen im Anlagenbau bis hin zu Massenanwendungen im Mobilitätssektor eingesetzt. So stellt beispielsweise der Automobilsektor mit jährlich 17,4 Mio. t verarbeitetem Verbundglas einen der bedeutendsten Abnehmer transparenter Werkstoffe in Deutschland dar. Insbesondere bei Mobilitätsanwendungen kommt es auf die Gewichtsersparnis zur Kraft- und Schadstoffreduktion an. Hier gibt es noch keine marktreife Lösung für den transparenten Leichtbau. So werden bei Automobilen und Zügen schwere Glasscheiben eingesetzt und bei Flugzeugen aufwendige Rahmenkonstruktionen zur Aufnahme der Fenster realisiert. Durch den hier vorgestellten innovativen Werkstoff „OrganoGlas“ soll diese Lücke gefüllt werden.

Marktreif in zwei Jahren

Das innovative Material OrganoGlas befindet sich momentan noch in der Entwicklung und soll in den nächsten zwei Jahren marktreif werden. Zielgruppe ist zunächst der Mobilitätssektor. Im späteren Verlauf können weitere Branchen angegangen werden.