Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

16.04.19 – Techtextil: Karl Mayer — read English version

Im Universum der Performance-Gewirke

Wirkwaren mit Performance der Extraklasse sowie eine messebegleitende In-house Show in Obertshausen sind die Highlights zur Techtextil von Karl Mayer.

3D-Druck.jpg

Seine Aktivitäten zur Nutzung neuer Technologien und innovativer Produkte fasst Karl Mayer unter Rapid Textile zusammen. Bild: 3D-bedrucktes Textil. © Karl Mayer

 

Zu den Produkthighlights zählen unter anderem Artikel mit integrierter elektrischer Leitfähigkeit und Formgebung aus dem neuen Textile Makerspace, eine hocheffiziente textile Lösung zum Gebäudeschutz und eine vollkommen neue Generation von Abstandsgewirken.

Die In-house Show am Stammsitz im nahe gelegenen Obertshausen ist per Bustransfer bequem erreichbar und hält die Premiere einer neuen Nonwovens-Maschine für die Besucher bereit.

Im Bereich Digitalisierung fasst Karl Mayer seine digitalen Lösungen unter der Marke KM.ON zusammen und präsentiert diese ebenfalls auf seinem Techtextil-Messestand.

Rapid Textile – der kurze Weg zu neuen Lösungen

Seine Aktivitäten zur Nutzung neuer Technologien und innovativer Produkte fasst Karl Mayer unter Rapid Textile zusammen. Sie sind Teil von Textile Makerspace, einer Plattform, die Raum zum Ausprobieren, Entwickeln und Querdenken bietet. Werden z. B. die Möglichkeiten der additiven Fertigung und der Wirktechnologie kombiniert, entstehen Textilien mit höchster Performance und reduziertem Fertigungsaufwand. Zur Techtextile werden per 3D-Druck funktionalisierte Wirkwaren präsentiert.

Textile Circuit – der direkte Weg zu elektrisierenden Mustern

Elektrisch leitfähige Textilien lassen sich auf unterschiedliche Wege herstellen. Der einfachste ist die Einarbeitung leitfähiger Garne direkt während der Flächenbildung auf der Maschine. Textile Circuit, ein weiterer Themenschwerpunkt von Textile Makerspace, zeigt, was die Wirkerei hierbei zu bieten hat. Auf den Multibar-Raschelmaschinen von Karl Mayer lassen sich leitfähige Bereiche mit höchster Flexibilität in puncto Geometrie, Ausmaß und Platzierungsort umsetzen. Beispiele wie eine induktive Ladestation und eine Fernbedienung zur Steuerung von Robotern zeigen dies zur Techtextil.

Neue Lösungen für plastische Musterungen

Doppelraschelmaschinen haben sich bei der Herstellung von Abstandsgewirken mit vielfältigen Gestaltungen fest etabliert, ein neues Modell macht nunmehr vollkommen neuartige Designs möglich: Wirkwaren mit reliefartigen Oberflächendekoren. Hierfür werden anstelle der Abstandsschicht plastische Designelemente auf der Unter- und Oberseite umgesetzt.

Die Motive können dabei nahezu frei geformt und platziert werden und lassen sich auch mit Lochmusterungen kombinieren. Insbesondere der endkonturennahen Fertigung wird damit eine neue Dimension verliehen.

Sicherheitspanels aus Schussgewirken – effizienter Schnittschutz für Gebäude und Transporter

Einbrecher nutzen häufig Motorsägen und Bohrer für ihre Taten, lassen sich aber durch neuartige patentierte Sicherheitspanels mit Schussgewirken im Kern effizient stoppen. Die rotierenden Werkzeuge lösen beim Kontakt mit den Schnittschutztextilien innerhalb kurzer Zeit große Fasermengen aus dem Material. Sie verhaken sich und kommen zum Stillstand. Die hochwirksamen Sicherheitspanels sind zudem leicht und lassen sich ohne großen Aufwand beispielsweise an Sicherheitstüren, Geldtransportern, Tresoren oder Geldautomaten anbringen.

Neue Raschelmaschine zur Vliesstoffverfestigung – mehr Chancen im Nonwovens-Markt

Während der Techtextil zeigt ein Modell der neuen Racop-NW-Baureihe bei der In-house Show in Obertshausen sein Können. Die effiziente Nonwovens-Maschine fertigt aus Faservorlagen maschenverfestigte Vliesstoffe und bietet hierbei vielfältige technologiebedingte Vorteile. Anders als bei einer Verfestigung mit chemischen Bindemitteln entstehen Vliesstoffe mit textilen Eigenschaften wie Elastizität und Voluminösität. Zudem wird deutlich weniger Energie benötigt als bei thermischen Verfahren.

Karl Mayer auf der Techtextil

Halle 3.0, Stand E 18