Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

11.06.19 – 1. PolitFashionNight

NRW macht Mode – Vorhang auf für eine Premiere

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie luden am 5. Juni 2019 nach Berlin ein.

Hochschule-Niederrhein.jpg

„Make fashion not war!“ NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, Ingeborg Neumann (t+m) und Professor Dr. Lutz Vossebein, Dekan des Fachbereichs Texil und Bekleidungstechnik mit Textil-Studentinnen auf der PolitFashionNight. © photothek/Grabowski

 
Armin-Laschet.jpg

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet zeigte großes Interesse an Mode. In seiner Begrüßungsrede ging er auf die große Bedeutung der Textil- und Modeindustrie in Nordrhein-Westfalen ein und lobte die hohen Umwelt- und Sozialstandards deutscher Unternehmen. © photothek/Grabowsky

 
Alle Bilder anzeigen

Bei herrlichsten Berliner Sommerwetter trafen sich am Internationalen Weltumwelttag (5. Juni) rund 300 Gäste aus nah und fern in der NRW-Landesvertretung in der Hiroshimastrasse, Berlin-Tiergarten, und folgten damit der Einladung von Gesamtverband textil+mode und der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund. Los ging es bereits am frühen Nachmittag mit insgesamt drei aufeinanderfolgenden, sehr interessanten Workshops zu den Themen Textilforschung, Digitalisierung in der textilen Kette und Start-ups in der Textilbranche.

Interessantes Workshop-Angebot

Darin wurde unter anderem den aktuell brennenden Fragen zu Themen wie die Vermeidung von Mikroplastik sowie Optimierungsmöglichkeiten textiler Recyclingsprozesse behandelt (was leisten hierzu Wissenschaft und Forschung), darüber diskutiert wie erfolgreiches Digitalisieren gelingen kann (Einblicke in die Fabrik der Zukunft, welche Rolle spielt der Faktor Mensch) sowie neue Ideen rund um die Digitalisierung, Innovationen und Nachhaltigkeit in der Textilbranche von mehreren Start-ups sehr professionell in kurzen Pitches vorgestellt.

Erfolgreicher Auftakt

In seiner Begrüßungsrede ging NRW-Ministerpräsident Armin Laschet auf die große Bedeutung der Textil- und Modeindustrie in Nordrhein-Westfalen ein und lobte die hohen Umwelt- und Sozialstandards deutscher Unternehmen. Für Ingeborg Neumann, Präsidentin des Gesamtverbandes der deutschen Textil-und Modeindustrie, war die erste PolitFashionNight in Berlin ein erfolgreicher Auftakt, die Innovationskraft des textilen Mittelstands auf der politischen Bühne zu präsentieren.

Begeisternde Welt der nachhaltigen Mode

Anschließend präsentierten 40 junge studierende Frauen und Männer der Hochschule Niederrhein, Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik unter dem Motto „NRW macht Mode“ ihre eigenen Kollektionen zum Schwerpunkt Nachhaltigkeit, die sie bereits auf der textilen Recruitingmesse „MG zieht an“ in Mönchengladbach zeigen konnten. Der in der Mitte der Landesvertretung aufgebaute Catwalk begeisterte die 300 Gäste aus Politik, Wissenschaft und der Textilbranche.

Carbon Quartett spielte auf

Für den musikalischen Rahmen sorgten Studenten des Orchester Collegium Musicum der RWTH, die auf textilen Streichinstrumenten aus Carbon musizierten. Entwickelt wurden diese Carboninstrumente von mezzo forte Streichinstrumente, Werther, zum Teil gemeinsam mit dem Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen University. Neben dem Carbon Quartett aus Aachen gehörten das ITA und GermanFashion Modeverband Deutschland zu den Partnern der Veranstaltung.

Die PolitFashionNight soll in Zukunft nun jedes Jahr im Vorfeld der Berlin Fashion Week die attraktive Networking Plattform für den Austausch von Mode mit Politik in Parlament und Regierung sein.