07.09.20 – 16 Labels aus Berlin, Österreich und der Schweiz

Berlin Showroom S/S 2021

Zweimal jährlich präsentiert Berlin Showroom Designer aus der deutschen Hauptstadt einem internationalen Publikum während der Pariser Modewoche.

Berlin-Showroom.png

Zweimal jährlich präsentiert Berlin Showroom die spannendsten Designer aus der deutschen Hauptstadt einem internationalen Publikum während der Pariser Modewoche. © Berlin Showroom

 

In diesem Herbst feiert der Showroom bereits seine 16. Saison im Rahmen der wichtigsten europäischen Fashion Week. Auch in diesem Jahr setzt Berlin Showroom seine erfolgreiche Kooperation mit der Austrian Fashion Association und der Mode Suisse fort.

Im gemeinsamen DACH Showroom präsentieren die Partner insgesamt 16 Labels aus Berlin, Österreich und der Schweiz. Im Herzen des angesagten Pariser Stadtteils Marais präsentiert die Berliner Delegation im DACH Showroom eine exklusive Auswahl von sechs Designerinnen und Designern. Darunter befinden sich international etablierte Modelabels sowie zwei talentierte Newcomer.

Ergänzt wird der reale Showroom durch ein neues digitales Konzept

Im virtuellen Showroom können alle Kollektionen für Sommer 2021 des DACH Showrooms als „digitale Experience“ erlebt werden. Mit dem virtuellen Showroom eröffnen die Veranstalter neue Vermarktungs- und Kommunikationskanäle und reagieren zugleich auf wiederkehrende globale Reisebeschränkungen.

Die Designer Labels des S/S 2021

Berlin Showroom:

  • Gaillard Vivant
  • Hannes Kettritz
  • Schmiede Bosslau
  • Susumu Ai
  • Tata Christiane
  • Vladimir Karaleev

Austrian Fashion Association:

  • Marie c.
  • Christina Seewald
  • Flora Miranda
  • Florian Jewelry
  • Michaela Buerger
  • Wiener Times

Mode Suisse:

  • Julia Heuer
  • Kandahar
  • Klaesi Holdener

Daten und Location

Berlin Showroom at DACH Showroom

02.–05. Oktober 2020

18 Rue Perrée

75 003 Paris

10:00–19:00 Uhr

Berlin Showroom

Berlin Showroom wurde initiiert von Projekt Zukunft / Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe. Maßgeblich finanziert wird er aus dem „Programm für Internationalisierung“ sowie aus Mitteln des EFRE-Fonds. Die Gemeinschaftspräsentation wird umgesetzt von der IDZ Designpartner Berlin GmbH in Kooperation mit der Agentur Arne Eberle press+sales sowie der Landesinitiative Projekt Zukunft.