Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

13.08.19 – Nachhaltige Baumwolle in der Beschaffung

Online-Händler Baur wird nachhaltiger

Aniston by Baur unterstützt bis 2020 zu 100 Prozent nachhaltigen Baumwollanbau.

Aniston-by-Baur.jpg

Aniston by Baur unterstützt bis 2020 zu 100 Prozent nachhaltigen Baumwollanbau. © Baur

 
Aniston-by-Baur.jpg

Aniston by Baur – wichtiger Differenzierungsfaktor und individuelles Schaufenster von baur.de © Baur

 
Alle Bilder anzeigen

Seit 1999 hat Baur selbstkreierte Mode im Sortiment. Mit Beginn der Herbst/Winter-Saison 2019 stärkt das Unternehmen seine Eigenmarke Aniston by Baur, die künftig als Dachmarke für die beiden Kollektionslinien Aniston selected und Aniston casual wirkt.

Aniston by Baur unterstützt bis 2020 zu 100 Prozent nachhaltigen Baumwollanbau

Im Vergleich zu 2006 konnte die Baur-Gruppe ihren CO2-Ausstoß bereits um 52 Prozent senken* (Angaben um Faktoren wie Mitarbeiteranzahl, Büro- und Logistikflächen bereinigt). Bis 2020 will Baur für die Eigenmarke durch die Zusammenarbeit mit „Cotton made in Africa“ (CmiA) dann ausschließlich nachhaltige Baumwolle für seine Eigenmarke einsetzen.

Patrick Boos, Vorsitzender der Geschäftsführung und verantwortlich für Marke und Vertrieb:

„Im vergangenen Jahr lag der Anteil nachhaltiger Baumwolle bei unserer Eigenmarke bei 92 Prozent. Das wollen wir bis 2020 auf 100 Prozent steigern.“ Eigenmarken seien im deutschen Handel und speziell für Baur von hoher Bedeutung. „Aniston by Baur dient uns als wichtiger Differenzierungsfaktor und individuelles Schaufenster. Dass wir jetzt unseren Kundenliebling Aniston by Baur zu einer Dachmarke mit zwei komplementär aufgestellten Kollektionen weiterentwickeln, betont, wie wichtig uns unsere Eigenmarke ist“, betont Boos.

 

*Im Vergleich zu 2006; nicht absolut betrachtet, da um Faktoren wie Mitarbeiteranzahl, Büro- und Logistikflächen bereinigt.