Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

19.03.19 – Better Cotton Initiative — read English version

Nachhaltigere Baumwolle für die Mode

Im Jahr 2018 haben 93 Handels- und Markenmitglieder der Better Cotton Initiative (BCI) mehr als eine Million Tonnen Better Cotton bezogen.

BCI-Green.jpg

Im Jahr 2018 kauften Einzelhändler und Markenmitglieder der Better Cotton Initiative (BCI) mehr als eine Million Tonnen Better Cotton. © Better Cotton Initiative (BCI)

 
HM-Coat.jpg

H&M ist Gründungsmitglied von Better Cotton Initiative. Modell aus der Frühjahrs-Kollektion 2019 von Geraldine Saglio © Lachlan Bailey

 
Alle Bilder anzeigen

Better Cotton nahm gegenüber dem Vorjahr um 45 Prozent zu, und Ende 2018 machte der Einkauf von Better Cotton mit Einzelhändlern und Markenmitgliedern vier Prozent des weltweiten Baumwollverbrauchs aus. Durch die Integration von Better Cotton in ihre nachhaltigen Beschaffungsstrategien und die Erhöhung der Beschaffungszusagen von BCI im Jahresvergleich treiben die Einzelhändler und Markenmitglieder von BCI die Nachfrage nach nachhaltigerer Baumwollproduktion weltweit voran.

BCI-Gründungsmitglied H&M Group hat maßgeblich zum Wachstum von Better Cotton beigetragen. Im Jahr 2018 beschaffte der Einzelhändler (zum dritten Mal in Folge) die größte Menge von Better Cotton. „Baumwolle ist eines der wichtigsten Materialien der H&M-Gruppe. BCI spielt eine entscheidende Rolle bei unserem Ziel, bis 2020 ausschließlich nachhaltig produzierte Baumwolle zu verarbeiten“, sagt Mattias Bodin,verantwortlich für den Bereich Nachhaltigkeit, Materiabeschaffung und Innovation bei H&M.

adidas ist ein weiteres Gründungsmitglied mit ehrgeizigen Zielen für nachhaltiges Sourcing. Im Jahr 2018 beschaffte adidas 100 Prozent seines Baumwollbedarfs mit nachhaltigerer Baumwolle. Ebru Gencoglu, Senior Manager für Merchandising und Nachhaltigkeit bei adidas, erklärt: „BCI und adidas haben von Anfang an eng zusammengearbeitet, um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen. BCI hat Akteure in der gesamten Lieferkette eingesetzt, um die richtige Versorgung an den richtigen Standorten zu ermöglichen. Das hat unseren Lieferanten geholfen, Baumwolle als ‚Better Cotton‘ zu beschaffen, wodurch wir in kürzester Zeit die Beschaffung aufstocken konnten.“

Erhöhte Investitionen in die Ausbildung

Das nachfrageorientierte Finanzierungsmodell von BCI bedeutet, dass die Beschaffung der Handels- und Markenkunden von Better Cotton direkt zu erhöhten Investitionen in die Ausbildung von Baumwollfarmern über nachhaltigere Anbaumethoden führt. In der Baumwollsaison 2017/18 haben BCI-Handels- und -Markenmitglieder, private Spender und IDH (die Sustainable Trade Initiative) mehr als 6,4 Millionen Euro beigesteuert, wodurch mehr als 1 Million Landwirte in China, Indien, Mosambik, Pakistan und Tadschikistan unterstützt und geschult werden konnten.

Ein Mitglied, das gezeigt hat, wie der Verbrauch von Better Cotton schnell gesteigert werden kann, ist Gap Inc. Der Einzelhändler ist seit 2016 bei BCI und gehört jetzt – bezogen auf das Gesamtvolumen – zu den fünf größten Handels- und Markenmitgliedern von BCI. „Better Cotton-Sourcing ist ein wichtiger Bestandteil der Nachhaltigkeitsstrategie von GAP Inc. Wir konnten diese Strategie auf unser gesamtes Markenportfolio ausweiten und somit die Beschaffung von Better Cotton in relativ kurzer Zeit vorantreiben“, sagt Agata Smeets, Director Sustainability Sourcing Strategy bei Gap Inc.