Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

12.09.17 – Cotton made in Africa — read English version

(CMIA)-Baumwolle legt zu

Laut Jahresbericht 2016 nutzen rund 30 Textilunternehmen CmiA-Baumwolle.

Fairtrade-Baumwolle.jpg

© Vipul Kulkarni

 

Laut Jahresbericht 2016 nutzen rund 30 Textilunternehmen, darunter bonprix, OTTO, die Rewe Group oder Tchibo, CmiA-Baumwolle; seit 2016 zählen dazu auch Jack & Jones aus Dänemark, Asos aus Großbritannien, Kid Interior aus Norwegen und Aldi Süd. 50 Millionen Textilien wurden in 2016 mit dem CmiA-Label ausgezeichnet. Die Lizenzeinnahmen für das CmiA-Label stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 70 Prozent auf 1.484.546 Euro. Im Rahmen der AbTF Standardfamilie nahmen 2016 rund 780.000 Kleinbauern, davon 18 Prozent Kleinbäuerinnen, teil und produzierten 320.000 Tonnen Faserbaumwolle. Damit zertifiziert CmiA 30 Prozent der Baumwollproduktion in Subsahara-Afrika auf einer Anbaufläche von über 1,1 Millionen Hektar.

Zurück zur Themenseite Baumwolle

Weitere Artikel zu: