Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

14.11.18 – USA — read English version

Volt Smart Yarns

Volt Smart Yarns ist eine Innovation, die von dem auf Hickory, N.C., ansässigen Stretchgarnspezialisten Supreme Corporation entwickelt wurde.

McCurry-Volt-Smart-Yarns.jpg

Blick in die Produktion von Volt © Volt

 
McCurry-Volt-Smart-Yarns.jpg

Volt ist ein hochtechnisches Verbundgarn mit verschiedenen Leitfähigkeits-, Widerstands- und Stärkeeigenschaften © Volt

 

Matt Kolmes, CEO von Supreme, erklärt, dass Volt im Grunde ein hochtechnisches Verbundgarn mit verschiedenen Leitfähigkeits-, Widerstands- und Stärkeeigenschaften ist. Entstanden ist es aus der Zusammenarbeit im Zuge von Militäraufträgen und nun erobert es neue Anwendungsbereiche im Gesundheitsweisen und bei Sportbekleidung. Ursprünglich kam Volt als Verbundgarn für flammbeständige Matratzen auf den Markt.

 „Uns wurde bewusst, dass wir einiges über Nähgarn wussten und Nähgarn ist ein perfektes Material, um Kupferdrähte einzuarbeiten“, erzählt Kolmes und weiter: " Anfangs verwendeten wir zwei Drähte in unseren Nähgarnen. Es stellte sich aber schnell heraus, dass unsere Kunden mehr wollten, also sind wir auf vier umgestiegen. Unsere Kunden wollten ein Garn bzw. Nähgarn, das Signale übertragen kann.“

 „Wir trafen viele Elektrotechniker und alle wollten Dasselbe wissen: ‚Wird das Licht schwächer, wenn sich das Garn dehnt?‘ Meine Antwort darauf lautete, das Licht bleibt konstant“, erinnert sich Kolms über den Auftritt auf der Wearable Expo in Tokyo im Januar.

 Das Unternehmen erlebte bei der Ausstellung einen Ansturm an Nachfragen nach Garn und Interesse von Universitäten. Daraus ergeben sich nun neue Partnerschaften mit High-Tech-Firmen in Asien, die auf der Suche nach leitenden Garnen sind.

 Supreme hat sich inzwischen auch mit dem französischen Unternehmen JRC Reflex zusammengetan, um ein Spezialgarn zu entwickeln, das die Prozesse von Volt und Cry (Coated Reflective Yarn) von JRC Reflex vereint, mit dem Ziel ein intelligentes Garn mit leitenden und reflektierenden Eigenschaften zu erzeugen. Vorgestellt wurde es erstmals auf der Premiere Vision in Paris im Februar. „Cry ist ein wirklich schönes reflektierendes Garn mit winzigen Kügelchen, die Licht reflektieren“, erklärt Kolms. „JRC Reflex hat Volt mit dem firmeneigenen Verfahren beschichtet.“

 Volt erhielt erstmals Aufmerksamkeit als IFAI Expo das neue Produkt im September 2017 mit dem Show Stopper Award in der Kategorie Fabrics, Fibres & Films auszeichnete. Das brachte Volt in aller Munde mit Unternehmen, die in die Welt der intelligenten Stoffe und tragbaren Technologie vordringen wollen.

 Kolmes denkt jedoch, dass Firmen mitunter nicht alle Variablen der Gleichung verstehen: „Es gibt eine große Lücke zwischen Textilindustrie und der Elektronikindustrie“, stellt Kolmes fest. „Sie sprechen einfach nicht dieselbe Sprache.“

 Die Entwicklung von Prototypen ist kostspielig, was Supreme dazu bewegte, sich seinen eigenen Weg mit Volt zu bahnen und eine Zusammenarbeit mit Unternehmen im Elektronikbereich zu suchen.

 Die ersten Produkte, die Volt-Garne verwenden, finden sich in der Militärbekleidung, die den Gesundheitszustand von Soldaten überwacht. Kolmes sieht den nächsten Schritt darin, das Garn allgemein im Gesundheitswesen einzusetzen, für die Patientenüberwachung in Krankenhäusern und Arztpraxen, vielleicht sogar, um vor Epidemien zu warnen indem bedenkliche Anstiege der Körpertemperatur gemessen werden.

 Kolmes ist auch davon überzeugt, dass die Industrie gerade große Fortschritte dahingehend macht, Stoffe in Sensoren zu verwandeln. „Wir stellen einen Stoff her, der Menschen wärmen kann, aber der Stoff kann auch als Sensor fungieren. Er ist also beides. Es ist eine wirklich spannende Zeit für uns.“ Supreme arbeitet derzeit an neun Versionen von Volt für die potentielle Verwendung in Fahrzeugen, Medizinvorrichtungen und Polizeikleidung.

John McCurry