Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

22.01.19 – Wearable Technologies — read English version

Gedruckte Elektronik

Wie wäre es wenn Sensoren in Shirts, die Gesundheit und Leistung überwachen, Schuhe Druckpunkte ermitteln, oder mit Kleidung bezahlt werden könnte?

Gedruckte-Elektronik.jpg

Gedruckte Elektronik auf der Lopec, München © Messe München

 

Oder Kleidung als Einlasskontrolle genutzt werden könnte? Das alles sind keine Zukunftsvisionen, denn flexible und gedruckte Elektronik bietet schon heute viele Möglichkeiten für Textilien und Kleidungsstücke.

Die Stoffe etwa in der Sportbekleidung werden immer funktioneller, leichter, atmungsaktiv und hochelastisch. Zusätzlich können Textilien jetzt immer mehr mit elektronischer Funktionalität ausgestattet werden. Das funktioniert zum einen über die Fasern und zum anderen durch flexible und gedruckte Elektronik. Hierdurch entstehen immer mehr Anwendungsmöglichkeiten über die gesamte Lieferkette von der Produktion über den Handel bis zur Ausrüstung.

Dafür, dass die Industrien auch untereinander Kontakte knüpfen können, sorgt die OE-A, die Organic and Printed Electronics Associaton. Mitglied dieser Organisation ist auch die Schreiner Group in Oberschleißheim bei München. Textile Network sprach mit Kai Schnapauff, Leiter der Schreiner PrintTrust, und Johannes Becker, Leiter der Schreiner LogiData, über Anwendungsmöglichkeiten von flexibler und gedruckter Elektronik für Textilien, Kleidung oder auch Sportartikel.

Das ausführliche Interview von Ulinka Wagner für textile network in der Print-Ausgabe textile network 1-2/2019 mit Erscheinungstermin 28.01.2019.